Termine

<<  <  Oktober 2022  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Besucher

Heute 740

Gestern 1492

Woche 4674

Monat 6974

Insgesamt 4280676

Aktuell sind 340 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Webmaster

Tucheim - KSV  2:0 (1:0)

Gebrauchter Sonntag für den KSV

Diesen Sonntag hatte sich der KSV irgendwie ganz anders vorgestellt. Aber Sonntags war und bleibt wohl bis zum nächsten Spieltag an diesem ungeliebten Wochenendtag ein ungeliebte Spieltag. Personell ohne Sorgen reisten die Karither mit 16 Spielern zum Auswärtsspiel nach Tucheim.
Nach demunnötigen Auftaktremis wollte der KSV aus Tucheim etwas mitnahem. Als jedoch der Anpfiff ertönte, waren alle Vorsätze wie verflogen. Tucheim übernahm von Beginn an das Heft des Handelns und zeigten sofort, wer hier zu Hause das Sagen hat. Sie ließen Gegner und Ball gekonnt laufen. Mit ihren schnellen Außenbahnspielern sorgten sie zusätzlich für Druck und Spieldominanz. Spielerisch konnte der KSV sich zwar einige Male aus der eigenen Hälfe sehenswert herausstellen, doch spätestens vor dem gegnerischen Strafraum war Endstation. So passte es zum Spiel, dass nach einem vermeintbaren Abstimmungsfehler das 1:0 für Tucheim schon in der 3. Spielminute entstand. Weitere hochkarätige Torchancen wurden jedoch von den Gastgebern vergeben, bzw. scheiterten letztlich am besten Karither an diesem Nachmittag, dem Torwart Tom Zimmermann. Im Verlaufe des Spiels entstand zunehmend Unruhe, nicht zuletzt durch fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichters, der "zufällig" aus dem Genthiner Raum angesetzt wurde.
So rettete sich der KSV mit einem schmeichelhaften 1:0 in die Pause.
Es wurden nochmal alle Gedanken, Ideen und Vorsätze in der Halbzeitansprache angemerkt, um hier erhobenen Hauptes nach Spielende vom Platz gehen zu können.
Jedoch konnte Tucheim jeder Zeit das Spiel verwalten und gestalten, wie es ihnen beliebte. Die Spieler von Karith bemühten sich zwar insgesamt, doch im Endeffekt stets zu harmlos. Nach einem mustergültigen Angriff in der 67. Minute konnten die Hausherren den Spielstand auf 2:0 erhöhen. Der KSV stellte nun nochmals auf Offensive um und wechselte noch einen Stürmer mit Carsten Thürk zusätzlich ein. Er war es auch, der schlussendlich die beste Chance für die Gäste in der 89. Minute vergab, nachdem er zuvor toll von dem Jungster Elias Kramper in Szene gesetzt wurde.
Mehr Höhepunkte sind von Seiten des KSV auch nicht zu nennen, da es sie schlichtweg nicht gab. So war man am Ende erleichtert, von diesem Spiel vom Schlusspfiff erlöst worden zu sein und dass die Niederlage nicht noch deutlicher ausgefallen ist.
Nun heißt es, abhaken, die Köpfe fürs nächste Wochenende wieder frei zu bekommen und die Kraft der eigenen Stärken wiederzufinden.

KSV: Zimmermann, Rössler,P. (Ziehm), Burow,Cl. (Voigt), Gebuhr, Bernau, Hesse (Thürck), Juling (Guber,A), Kramper, Heinemann, Hoffmann, Diedrich (Jassmann)